Symptome der Hongkong-Grippe

Geschrieben von ty arthur | Übersetzt von patrick kohtz
Symptome der Hongkong-Grippe

Die Hongkong-Grippe hat Millionen Menschen auf der Welt infiziert und Zehntausende von ihnen getötet.

Weil der Grippevirus die Fähigkeit hat, schnell zu mutieren, gibt es viele Erregerstämme. Die Hongkong-Grippe hat Millionen Menschen auf der Welt infiziert und Zehntausende von ihnen getötet. Obwohl der Stamm noch existiert, wurde er hauptsächlich in den spätern 1960ern und frühen 1970ern verbreitet, und seitdem durch andere Stämme verdrängt.

Was dich auch interessieren könnte

Geschichte

Der Erreger der Hongkong-Grippe tauchte zuerst im Sommer des Jahres 1968 in Hongkong auf und entwickelte sich schnell zur Pandemie. Die Hong Kong Museum of Medical Sciences Society brachte 2006 ein Buch mit dem Namen "Plague, SARS, and the Story of Medicine in Hong Kong" ("Pest, SARS und die Geschichte der Medizin in Hongkong") heraus, laut dem fast eine halbe Million Menschen in China mit dem Virus infiziert wurden. In weniger als einem Monat breitete er sich nach Vietnam, und später nach Indien und Australien aus. Amerikanische Soldaten, die in diesen Ländern stationiert waren, steckten sich an und brachten den Virus 1969 in die Vereinigten Staaten. Ein Bericht, der 1986 von Congressional Quarterly herausgegeben wurde, besagte, dass sich fast 50 Millionen Menschen ansteckten und 34.000 davon starben.

Eigenschaften

Ein Artikel aus dem Jahre 2007, der im Canadian Journal of Veterinary Research erschien, zeigte, dass die Hongkong-Grippe aus mehreren Subtypen der H2N2- und H3N2-Stämme des Grippeerregers besteht, die zusammen mutierten. Obwohl er von Vögeln übertragen werden kann, unterscheidet sich dieser Erreger von anderen Arten der Vogelgrippe dadurch, dass er normalerweise durch Kontakt mit Schweinen übertragen wird. Normalerweise zeigen sich die Symptome der Hongkong-Grippe einen Tag nach der Ansteckung, aber es kann auch bis zu drei Tage dauern, bis die Symptome sich merklich machen.

Identifikation

Wie die meisten Erregerstämme der Grippe wird auch die Hongkong-Grippe oft mit einer normalen Erkältung verwechselt bis sich die Symptome verschlimmern oder länger als eine Woche andauern. Die häufigsten Symptome sind hohes Fieber, Gelenkschmerzen, eine laufende Nase, schwerer Husten, Müdigkeit und gereizte Augen. Die Symptome erreichen für gewöhnlich eine solche Schwere, dass der Erkrankte bis zu zwei Wochen ans Bett gefesselt ist.

Erwägungen

Die Hongkong-Grippe ist genauso tödlich wie andere Stämme der Influenza. Das amerikanische Center For Disease Control schätzt, dass etwa 36.000 Menschen pro Jahr an einer Grippeerkrankung sterben. Die Hongkong-Grippe ist auch hochgradig ansteckend, weswegen Erkrankte unbedingt zuhause bleiben sollten. Senioren, Kinder und chronisch Kranke haben ein höheres Risiko, sich zu infizieren. Da die Hongkong-Grippe ein Virus ist, kann sie nicht mit Antiobiotika behandelt werden.

Vorbeugung/Lösung

Der effektivste Weg, sich vor einer Ansteckung zu schützen, ist es, sich während einer Grippewelle von Schulen oder anderen Orten, an denen viele Menschen zusammen kommen, fern zu halten. Am Anfang der Gippezeit kannst du dich auch bei deinem Hausarzt impfen lassen. Wenn du dich angesteckt hast, ist es wichtig, beim Niesen und Husten immer den Mund zu bedecken, da sich der Virus über Tröpfcheninfektion durch sogenannte Aerosole verbreitet, die durch Mund und Nase ausgestoßen werden.

Unsere Meistgelesenen

Kommentare

Copyright © 1999-2014 Demand Media, Inc. Impressum

Mit der Nutzung dieser Website bestätigen Sie die Annahme der Nutzungsbedingungen, Cookie-Richtlinien, und Richtlinien zum Datenschutz von eHow.

Ad Choices de-DE

Demand Media

Mit der Nutzung von eHow.de stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Bitte beachte unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen.